Wir sind Mitglied im Verband der Immobilienverwalter SH/HH/MV
  • Hausverwaltung
  • Gerwerbliche Immobilien verwalten
  • Mieter
  • Mieter Verwaltung
  • Familienwohnung
  • Kinder Haus
Email Email: fhblohm@blohm-immobilien.de
   
Anschrift Fon: 040 / 55 64 24 - 01 – Fax: 040 / 55 64 24 - 02
   
Telefon  Isestraße 37 – 20144 Hamburg
   
Partner Partner: Haspa, Merkur Direkt, Ludolf Immobilien

Hausverwaltung in Hamburg


Wir sehen Ihre Immobilie mit den Augen eines Kaufmannes und dem Herzen eines Liebhabers.

Unsere Aufgabe als Hausverwalter: Betreuung, Bewirtschaftung und Erhaltung von Immobilien.

Mit Engagement und Zuverlässigkeit sorgen wir für die erfolgreiche Betreuung Ihres Immobilienbesitzes und Ihrer Gewerbeimmobilien in Hamburg.

Aktuelles

Strengere Meldevorschriften bei Vermittlung von Mietvertr├Ągen
15.11.2019

Der Bundestag hat den ┬╗ Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der ├änderungsrichtlinie zur Vierten EU-Geldw├Ąscherichtlinie beschlossen. Mit seiner Anwendung soll f├╝r mehr Transparenz im Immobilienbereich gesorgt und Geldw├Ąsche effektiver verhindert werden. Grundlage des Beschlusses ist eine versch├Ąrfte Geldw├Ąscherichtlinie der Europ├Ąischen Union, die von Deutschland bis zum 10. Januar 2020 in nationales Recht umgesetzt werden muss.

Bundestag beschlie├čt Klimaschutzgesetz
15.11.2019

Der Deutsche Bundestag hat mit den Stimmen der Koalitionsfraktionen wesentliche Teile des Klimaschutzpakets beschlossen. Union und SPD wollen mit dem Klimaschutzprogramm sicherstellen, dass Deutschland sein Klimaschutzziel f├╝r das Jahr 2030 einh├Ąlt. Bis zu diesem Zeitpunkt will Deutschland seinen Treibhausgasaussto├č um mindestens 55 Prozent im Vergleich zu 1990 verringern.

Wohneigentumsquote in Deutschland bleibt trotz g├╝nstiger Bauzinsen niedrig
14.11.2019

m Mieterland Deutschland ist die Wohneigentumsquote seit dem Jahr 2000 nur von 41Prozent auf rund 46 Prozent gestiegen, seit sieben Jahren stagniert sie. Neben der Schweiz ist Deutschland somit das einzige Land in Europa, in dem mehr als die H├Ąlfte der Haushalte nicht in den eigenen vier W├Ąnden lebt. Eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft hat untersucht, woran das liegt und wie die Deutschen wohnen

VDIV-Adventskalender 2019: Wir beschenken Sie schon vor dem Weihnachtsfest
14.11.2019

Um Ihnen die bevorstehende Adventszeit noch etwas mehr zu vers├╝├čen und die Vorfreude auf das Weihnachtsfest zu steigern, legen der VDIV Deutschland und die VDIV Management GmbH auch in diesem Jahr in Zusammenarbeit mit langj├Ąhrigen Partnern und Dienstleistern den beliebten VDIV-Adventskalender auf. Hinter den T├╝rchen verbergen sich erneut vielf├Ąltige, spannende und auch leckere Gewinne im Gesamtwert von ├╝ber 5.000 Euro. Freuen Sie sich u. a. auf hochwertige Unterhaltungsprodukte, praktische Dienstleistungen, exklusive Events und attraktive Sachpreise. Wir w├╝nschen Ihnen bereits heute viel Gl├╝ck und eine sch├Âne Vorweihnachtszeit!

Wohngeldreform in trockenen T├╝chern
13.11.2019

Der Bundesrat hat der vom Bundestag im Oktober 2019 ┬╗ beschlossenen Wohngeldreform zugestimmt. Damit steigen die staatlichen Zusch├╝sse f├╝r Geringverdiener ab 1. Januar 2020. Die erh├Âhten Betr├Ąge orientieren sich an der allgemeinen Entwicklung der Mieten und Einkommen. Zuletzt wurde das Wohngeld zum 1. Januar 2016 angepasst.

Grundsteuerreform ist beschlossene Sache
13.11.2019

Die Grundsteuerreform (┬╗ der VDIV berichtete) hat Bundestag und Bundesrat passiert. Damit kann das Gesetzespaket aus Grundgesetz├Ąnderung sowie ├änderung des Grundsteuer- und Bewertungsrechtes wie geplant in Kraft treten und die Bundesl├Ąnder k├Ânnen die Abgabe ab dem Jahr 2025 nach neuen Regeln erheben.

M├╝nchen bei Preiszuw├Ąchsen von Eigentumswohnungen nur knapp vor Rosenheim
11.11.2019

Die h├Âchsten Durchschnittspreise f├╝r Eigentumswohnungen in Deutschland m├╝ssen Erwerber in M├╝nchen, Stuttgart und Frankfurt a. M. bezahlen. Dahinter folgen K├Âln und D├╝sseldorf. Das geht aus einer ┬╗ Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage von B├╝ndnis 90/Die Gr├╝nen hervor. Demnach betr├Ągt der aktuelle durchschnittliche Quadratmeterpreis in der bayerischen Landeshauptstadt 7.200 Euro.

Zahl der Baugenehmigungen geht in Berlin deutlich zur├╝ck
11.11.2019

Obwohl Berlin dringend mehr Wohnraum ben├Âtigt, ist in den ersten neun Monaten des Jahres 2019 die Zahl der genehmigten Wohnungen deutlich zur├╝ckgegangen. Laut Amt f├╝r Statistik Berlin-Brandenburg gestatteten die Bezirke zwischen Januar und September den Bau von 15.324 neuen Wohneinheiten. 2018 waren es in den ersten drei Quartalen noch 17.157 positive Bescheide gewesen.

Bayern will h├Ąrter gegen Mietwucher vorgehen
11.11.2019

Bayern verlangt ein h├Ąrteres Vorgehen gegen Mietwucher. ┬╗ ├ťber eine Bundesratsinitiative m├Âchte das Land den derzeit geltenden Bu├čgeldrahmen verdoppeln. Er soll von 50.000 auf 100.000 Euro ausgeweitet werden. Au├čerdem soll Mietwucher leichter anerkannt werden. Ein entsprechender Antrag wurde im Bundesrat vorgestellt.

Einigung im Vermittlungsausschuss zum Zensusgesetz 2021 ‒ Datenchaos droht
08.11.2019

Der Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat hat das ┬á┬╗ Gesetz zur Durchf├╝hrung des Zensus im Jahr 2021 beraten und sich ├╝ber ├änderungen verst├Ąndigt. Beide Kammern haben dem Papier anschlie├čend zugestimmt. W├Ąhrend es den L├Ąndern vorrangig um eine Finanzzuweisung von mindestens 415 Millionen Euro vom Bund ging, hatte sich der Verband der Immobilienverwalter Deutschland (VDIV Deutschland) f├╝r inhaltliche Nachbesserungen zugunsten von Immobilienverwaltungen eingesetzt.

Verband der Immobilienverwalter SH / HH / MV Grundeigentümer-Verband Hamburg
Hinweis schlie▀en

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren