Wir sind Mitglied im Verband der Immobilienverwalter SH/HH/MV
  • Hausverwaltung
  • Gerwerbliche Immobilien verwalten
  • Mieter
  • Mieter Verwaltung
  • Familienwohnung
  • Kinder Haus
Email Email: fhblohm@blohm-immobilien.de
   
Anschrift Fon: 040 / 55 64 24 - 01 – Fax: 040 / 55 64 24 - 02
   
Telefon  Isestraße 37 – 20144 Hamburg
   
Partner Partner: Haspa, Merkur Direkt, Ludolf Immobilien

Hausverwaltung in Hamburg


Wir sehen Ihre Immobilie mit den Augen eines Kaufmannes und dem Herzen eines Liebhabers.

Unsere Aufgabe als zertifiziertes WEG- Verwaltungsunternehmen: Betreuung, Bewirtschaftung und Erhaltung von Immobilien.

Mit Engagement und Zuverlässigkeit sorgen wir für die erfolgreiche Betreuung Ihres Immobilienbesitzes und Ihrer Gewerbeimmobilien in Hamburg.

Aktuelles

VDIV Deutschland startet Umfrage zum Qualifizierungs- und Weiterbildungsbedarf
22.07.2021

Der VDIV Deutschland ruft Wohnimmobilienverwalter bundesweit zur Teilnahme an der Umfrage zum Qualifizierungs- und Weiterbildungsbedarf auf. Bildungsangebote sind nur dann erfolgreich, wenn sich diese am tatsächlichen Bedarf der Branche sowie dem individuellen Lernbedarf ausrichten. Der konkrete Bildungsbedarf in der Branche ist aktuell auch mit Blick auf die Zertifizierter-Verwalter-Prüfungsverordnung (Zert-VerwV) von großem Interesse.

VDIV Deutschland veröffentlicht Positionspapier zur Bundestagswahl 2021
18.07.2021

Anlässlich der Bundestagswahl am 26. September hat der VDIV Deutschland 20 Forderungen an die künftige Bundesregierung aufgestellt. Dazu veröffentlicht der Branchenverband ein Positionspapier mit vier großen Themenkomplexen: Baupolitik, Verbraucherschutzpolitik, Digitalisierung sowie Energie- und Klimapolitik. Besonders energetische Sanierungsmaßnahmen sind im Zuge der Covid-19-Pandemie weitgehend zum Stillstand gekommen, da ein Großteil der Eigentümerversammlungen aufgrund der geltenden Kontaktbeschränkungen ausfallen mussten. Eine Kernforderung des VDIV Deutschland ist daher, endlich reine Online-Eigentümerversammlungen rechtlich zu ermöglichen, damit Eigentümer­gemeinschaften schnellstmöglich wieder energetische Sanierungsmaßnahmen beschließen und die Klimawende im Gebäudebereich vorantreiben können.

Klimaschutz: Länder vor Gericht verklagt
14.07.2021

Bayern, Brandenburg und Nordrhein-Westfalen wurden nach dem Klimaurteil des Bundesverfassungsgerichtes von Kindern und Jugendlichen in Zusammenarbeit mit der Deutschen Umwelthilfe (DUH) Anfang Juli verklagt. Grund für die Klimaklage sei, dass Klimaschutzgesetze auf Bundesebene nicht ausreichen würden. Auch die einzelnen Bundesländer müssten gesetzliche Maßnahmen fassen. Dies sei in den beklagten Ländern nicht der Fall.

Initiative Deutsche Wohnen & Co enteignen: Neuigkeiten aus Berlin
14.07.2021

Nachdem die Forderungen nach Vergesellschaftung von Wohnungsunternehmen durch die Initiative „Deutsche Wohnen & Co enteignen“ in Berlin immer größer wurde (» der VDIV berichtete), ist nun das notwendige Quorum erreicht worden. Das bedeutet, dass die Berliner über eine Vergesellschaftung von Unternehmen mit mehr als 3.000 Wohnungen abstimmen dürfen – der Senat müsste dann einen Gesetzentwurf vorlegen. Zur Umsetzung ist er jedoch rechtlich nicht gebunden.

AG Digitalisierung im VDIV ermöglicht effizienteren Datenaustausch für Verwaltungen
13.07.2021

Die Unternehmen der AG Digitalisierung im Verband der Immobilienverwalter Deutschland (VDIV Deutschland) haben einen großen Schritt in Richtung eines digitalen Ökosystems in der Verwaltungsbranche gemacht: Gemeinsam haben sich die beteiligten Softwareunternehmen, Messdienstleister und PropTechs darauf geeinigt, es zu ermöglichen, zukünftig Daten medienbruchfrei auszutauschen. Zusätzliche Schnittstellen sind in Planung und sollen noch in diesem Jahr fertiggestellt werden. Für Verwaltungen bedeuten die neuen Möglichkeiten die Beschleunigung eigener Prozesse und das Ende vieler digitaler Insellösungen. Die Ergebnisse der AG Digitalisierung werden im Rahmen des Forum Zukunft am 13. und 14. Oktober in Weimar vorgestellt.

Niedersachen verabschiedet eigenes Grundsteuergesetz
13.07.2021

Nachdem das Grundsteuergesetz vom Bundesverfassungsgericht gekippt wurde, sind die Bundesländer zu einer Entscheidung gezwungen: Wie wollen sie künftig ihre Grundsteuer berechnen? Zur Wahl steht das Bundesmodell oder eine eigenes. Niedersachen entschied sich nun Anfang Juli für Zweiteres (» der VDIV berichtete). Dafür soll ein Flächen-Modell genutzt werden, das zudem eine Lage-Komponente miteinbezieht.

Verschwendetes Potenzial: Wärmenetzförderung verzögert sich
13.07.2021

Besonders in großen Städten bieten Wärmenetze viele Möglichkeiten für CO2-Einsparungen. Dafür soll die genutzte Wärme nicht weiter aus Kohlekraftwerken, sondern aus erneuerbaren Energien oder Abwärmequellen gewonnen werden. Da der Umstieg teuer ist, wurde bereits 2017 ein Förderprogramm vom Bund angekündigt, das jedoch noch auf sich warten lässt. Die Opposition kritisiert die langsame Dekarbonisierung.

Mehr Wohneigentum – Sozialkaufprämie fĂĽr eigenkapitalschwache Haushalte?
13.07.2021

In den letzten 20 Jahren hat sich der Bestand der Sozialwohnungen halbiert. Die Gründe dafür sind vielfältig: Einerseits wandern ehemals geförderte Wohnungen auf den freien Markt, da nach verstrichenen Fristen die Sozialbindung wegfällt. Andererseits werden auch immer weniger Sozialwohnungen gebaut. 2020 betrug der sozial geförderte Wohnbau acht Prozent weniger als noch im Jahr davor. Dafür sind unter anderem kontinuierlich steigende Baukosten und fehlende Handwerker verantwortlich. Konnte man vor zehn Jahren beispielsweise ein Bauprojekt für 300.000 Euro umsetzen, so wären es aktuell 543.000 Euro. Das entspricht einer Steigerung der Baukosten um 81 Prozent in der letzten Dekade.

Neues zum Förderprogramm zur Digitalisierung
12.07.2021

Zuletzt wurde das Budget für das Förderprogramm „Digital Jetzt“ aufgestockt (» der VDIV berichtete). Nun veröffentlichte der Bundestag auf eine kleine Anfrage der FDP in seiner Antwort neue Daten zum Förderprogramm. Die Zahl der Anträge seit dem Start im September 2020 belaufe sich mittlerweile auf 1.778, wovon etwa 90 Prozent davon bereits bewilligt worden. Die durchschnittliche Bearbeitungszeit umfasse circa zehn Wochen.

E-Mobilität wächst, Bedarf an privaten Ladestationen steigt
12.07.2021

Die Neuzulassungszahlen von Autos sind im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Sie befinden sich noch nicht auf dem Vorkrisenniveau von 2019, dennoch ist besonders bei den alternativen Antrieben ein » signifikanter Anstieg zu beobachten. Um dem wachsenden Markt gerecht zu werden, müssen Lademöglichkeiten ausgebaut und besonders die Nutzung von privaten Ladestationen vereinfacht werden.

Verband der Immobilienverwalter SH / HH / MV Grundeigentümer-Verband Hamburg
Hinweis schließen

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren