Wir sind Mitglied im Verband der Immobilienverwalter SH/HH/MV
  • Hausverwaltung
  • Gerwerbliche Immobilien verwalten
  • Mieter
  • Mieter Verwaltung
  • Familienwohnung
  • Kinder Haus
Email Email: fhblohm@blohm-immobilien.de
   
Anschrift Fon: 040 / 55 64 24 - 01 – Fax: 040 / 55 64 24 - 02
   
Telefon  Isestraße 37 – 20144 Hamburg
   
Partner Partner: Haspa, Merkur Direkt, Ludolf Immobilien

Hausverwaltung in Hamburg


Wir sehen Ihre Immobilie mit den Augen eines Kaufmannes und dem Herzen eines Liebhabers.

Unsere Aufgabe als Hausverwalter: Betreuung, Bewirtschaftung und Erhaltung von Immobilien.

Mit Engagement und Zuverlässigkeit sorgen wir für die erfolgreiche Betreuung Ihres Immobilienbesitzes und Ihrer Gewerbeimmobilien in Hamburg.

Aktuelles

Fördermittel fĂŒr die Einrichtung von ArbeitsplĂ€tzen im Homeoffice
01.04.2020

Kleine und mittlere Unternehmen sowie Handwerksbetriebe können finanzielle UnterstĂŒtzung erhalten, wenn sie kurzfristig Homeoffice-ArbeitsplĂ€tze schaffen. Das Bundesministerium fĂŒr Wirtschaft hat das Förderprogramm „go-digital″ erweitert. Erstattet werden bis zu 50 Prozent der Kosten einer unterstĂŒtzenden Beratung durch ein vom BMWi autorisiertes Beratungsunternehmen.

VDIV Deutschland startet Kurzumfrage zu Folgen der Corona-Pandemie bei Immobilienverwaltungen
01.04.2020

Wie wirkt sich die Ausbreitung des Corona-Virus auf Immobilienverwaltungen aus, und welche Konsequenzen ergeben sich daraus fĂŒr die Zukunft? Diese Fragestellung ist Ausgangspunkt der Kurzumfrage des VDIV Deutschland.

Corona im MietverhÀltnis
31.03.2020

Die wirtschaftlichen EinschrĂ€nkungen durch die Corona-Pandemie sind umfangreich. Die verordnete Schließung beispielsweise von Restaurants, LadengeschĂ€ften und Hotels hat insbesondere erhebliche Auswirkungen auf die wirtschaftliche Situation der einzelnen Gewerbemieter. Aber auch Wohnungsmieter sind beispielsweise durch Kurzarbeit finanziell betroffen. FĂŒr Vermieter stellt sich die Frage, welche Rechte Mieter in dieser Situation haben.

Bundestag beschließt aktuelle Sonderregelungen zum Wohnungseigentumsgesetz
31.03.2020

Die EinschrĂ€nkungen aufgrund der Ausbreitung des neuartigen SARS-CoV-2-Virus betreffen auch WohnungseigentĂŒmergemeinschaften, die jetzt und in den kommenden Monaten an sich ihre jĂ€hrlichen EigentĂŒmerversammlungen abhalten wĂŒrden. Diese sind auf derzeit unabsehbare Zeit verboten, die notwendigen BeschlĂŒsse zur Sicherung des Finanzwesens (Wirtschaftsplan 2020, Jahresabrechnung 2019, Sonderumlagen) können nicht gefasst werden. Am 25. MĂ€rz 2020 hat der Bundestag ein Gesetz zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht beschlossen, dessen Artikel 2 Regelungen enthĂ€lt, die das Wohnungseigentumsrecht betreffen.

Zahl der genehmigten Wohnungen weiter auf hohem Niveau
30.03.2020

Im Jahr 2019 wurde in Deutschland der Bau von 360.600 Wohnungen in Wohn- und NichtwohngebĂ€uden genehmigt. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes entspricht das einem Plus von 4,0 Prozent gegenĂŒber dem Vorjahr. 311.200 Genehmigungen betrafen Einheiten in neu zu errichtenden WohngebĂ€uden. Das waren 8.900 mehr als im Jahr 2018 (+ 3,0 Prozent). Dabei hat sich die Zahl der Baugenehmigungen bei MehrfamilienhĂ€usern (+ 4,6 Prozent) stĂ€rker erhöht, als bei Ein- und ZweifamilienhĂ€usern (+ 1,2 Prozent und + 2,6 Prozent).

Abfalltrennung wichtiger denn je - Ausnahme fĂŒr Haushalte mit Infizierten oder begrĂŒndeten VerdachtsfĂ€llen
30.03.2020

Da sich aufgrund der Corona-Pandemie mehr Menschen lĂ€nger als sonst zu Hause aufhalten, fĂ€llt dort auch mehr Abfall an. Das stellt die Entsorgungsbetriebe vor große Herausforderungen. Damit die Restabfalltonnen nicht ĂŒberquellen und Hygieneregeln eingehalten werden, sollten die BĂŒrgerinnen und BĂŒrger aktuell besonders darauf achten, AbfĂ€lle zu vermeiden und sorgsam zu trennen. Darauf weist das Bundesumweltministerium (BMU) hin. Ausnahmen gelten nur fĂŒr Haushalte, in denen infizierte Personen oder begrĂŒndete VerdachtsfĂ€lle in hĂ€uslicher QuarantĂ€ne leben. 

Zensus auf 2022 verschieben
30.03.2020

Der bayerische MinisterprĂ€sident Markus Söder (CSU) hat heute in einer Pressekonferenz bekanntgegeben, dass er sich fĂŒr die Verschiebung des Zensus um ein Jahr auf 2022 ausspricht. Mit Bund und LĂ€ndern sei man dazu bereits in GesprĂ€chen. Der Verband der Immobilienverwalter Deutschland (VDIV Deutschland) unterstĂŒtzt diese PlĂ€ne ausdrĂŒcklich. 

Energetische Sanierung: Da geht noch was
27.03.2020

WohnungseigentĂŒmergemeinschaften können ihre EnergieverbrĂ€uche erheblich senken und einen wichtigen Beitrag fĂŒr den Klimaschutz leisten, wenn die GebĂ€ude gedĂ€mmt und neue Fenster eingebaut werden. Nach einer Studie des Instituts fĂŒr Ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) liegt das Sparpotenzial in fast allen GebĂ€uden zwischen 16 und 30 Prozent, in jedem fĂŒnften GebĂ€ude sogar darĂŒber.

Wie errechnet sich das Bußgeld im Datenschutzrecht?
26.03.2020

Die Höhe der in Aussicht gestellten und verhĂ€ngten Bußgelder bereitet Sorgen, ist aber auch manchmal nicht leicht nachzuvollziehen. Die Datenschutzkonferenz hat im Oktober 2019 ein Bußgeldkonzept veröffentlicht und dort die Kriterien der Bußgeldberechnung benannt. Das Konzept soll eine transparente, nachvollziehbare und einzelfallgerechte Bußgeldzumessung garantieren. Es ist jedoch fĂŒr die Gerichte nicht bindend.

Gesetzentwurf zur WEG-Reform passiert Bundeskabinett
24.03.2020

Das Bundeskabinett hat den Entwurf des Gesetzes zur Förderung der ElektromobilitĂ€t und zur Modernisierung des Wohnungseigentumsgesetzes und zur Änderung von kosten- und grundbuchrechtlichen Vorschriften (WEMoG) beschlossen. Der Verband der Immobilienverwalter Deutschland (VDIV Deutschland) geht davon aus, dass das Gesetzgebungsverfahren im Sommer 2020 abgeschlossen wird.

Verband der Immobilienverwalter SH / HH / MV Grundeigentümer-Verband Hamburg
Hinweis schließen

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren