Wir sind Mitglied im Verband der Immobilienverwalter SH/HH/MV
  • Hausverwaltung
  • Gerwerbliche Immobilien verwalten
  • Mieter
  • Mieter Verwaltung
  • Familienwohnung
  • Kinder Haus
Email Email: fhblohm@blohm-immobilien.de
   
Anschrift Fon: 040 / 55 64 24 - 01 – Fax: 040 / 55 64 24 - 02
   
Telefon  Isestraße 37 – 20144 Hamburg
   
Partner Partner: Haspa, Merkur Direkt, Ludolf Immobilien

Hausverwaltung in Hamburg


Wir sehen Ihre Immobilie mit den Augen eines Kaufmannes und dem Herzen eines Liebhabers.

Unsere Aufgabe als Hausverwalter: Betreuung, Bewirtschaftung und Erhaltung von Immobilien.

Mit Engagement und Zuverlässigkeit sorgen wir für die erfolgreiche Betreuung Ihres Immobilienbesitzes und Ihrer Gewerbeimmobilien in Hamburg.

Aktuelles

Bundestag beschlie├čt ├änderung der Erneuerbare-Energien-Verordnung
03.07.2020

Mit dem Konjunkturpaket zur Bew├Ąltigung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie hatte die Bundesregierung auch eine Deckelung der EEG-Umlage beschlossen: Sie soll 6,5 Cent pro Kilowattstunde im Jahr 2021 und 6,0 Cent pro Kilowattstunde im Jahr 2022 nicht ├╝bersteigen. Allerdings k├Ânnen die Einnahmen aus dem nationalen Brennstoffemissionshandel dies voraussichtlich nicht ausgleichen. Nun sollen Bundesmittel die L├╝cke kurz- oder mittelfristig f├╝llen k├Ânnen. Der Bundestag hat am 2. Juli eine entsprechende ├änderung der Erneuerbare-Energien-Verordnung beschlossen.

Geb├Ąudeenergiegesetz nimmt letzte H├╝rde
03.07.2020

Nach jahrelangen Diskussionen (┬╗ der VDIV berichtete) kann das Gesetz zur Vereinheitlichung des Energieeinsparrechts f├╝r Geb├Ąude (GEG) Anfang Oktober in Kraft treten. Es wurde am 18. Juni vom Bundestag beschlossen und am 3. Juli vom Bundesrat abgesegnet. Das Gesetz f├╝hrt Energieeinsparverordnung (EnEV), Energieeinspargesetz (EnEG) und Erneuerbare-Energien-W├Ąrmegesetz (EEW├ĄrmeG) zu einem einheitlichen, aufeinander abgestimmten Regelwerk zusammen. Zusammen mit dem GEG wurden auch die Abstandsregelung f├╝r Windanlagen im Baugesetzbuch und die Aufhebung des Photovoltaik-Deckels im EEG beschlossen.

Zensus 2021 wird um ein Jahr verschoben
02.07.2020

Das Bundesministerium des Innern, f├╝r Bau und Heimat plant, den Zensus 2021 um ein Jahr zu verschieben. Dar├╝ber hat das Ministerium den Verband der Immobilienverwalter Deutschland (VDIV Deutschland) in einem Schreiben informiert. Das erforderliche Gesetzgebungsverfahren soll noch im Sommer eingeleitet werden, damit die ├änderungen am Zensusgesetz rechtzeitig bis zum Jahresende in Kraft treten k├Ânnen. Das Ministerium reagiert mit der Verschiebung auch auf die wiederholte Forderung des Branchenverbandes.

Neue Mietpreisbremsen in mehreren Bundesl├Ąndern
02.07.2020

Der Hamburger Senat hat f├╝r das gesamte Stadtgebiet ohne sachliche Einschr├Ąnkungen eine neue Mietpreisbegrenzungsverordnung erlassen. Sie gilt vom 1. Juli 2020 bis zum 30. Juni 2025. Zum selben Termin ist in Nordrhein-Westfalen eine neue Mieterschutzverordnung mit einer Laufzeit von ebenfalls f├╝nf Jahren in Kraft getreten. Sie b├╝ndelt die bis dato getrennten Verordnungen zur Mietpreisbremse, der abgesenkten Kappungsgrenze und der verl├Ąngerten K├╝ndigungssperrfrist bei Wohnungsumwandlungen. In Rheinland-Pfalz wird Anfang Oktober eine neue Mietpreisbegrenzungsverordnung in Kraft treten.

Erste Bilanz der Corona-F├Ârderprogramme
01.07.2020

Im Rahmen des Corona-Soforthilfeprogrammes sind bis Ende Juni rund 70.000 Kreditantr├Ąge in einem Gesamtvolumen von 50 Milliarden Euro bei der Kreditanstalt f├╝r Wiederaufbau (KfW) eingegangen. 99 Prozent dieser Antr├Ąge sind bereits final entschieden. Das Zusagevolumen liegt bei 33,5 Milliarden Euro. Diese Zahlen hat die KfW gemeinsam mit den Bundesministerien f├╝r Wirtschaft und f├╝r Finanzen 100 Tage nach Beginn der F├Ârderprogramme ver├Âffentlicht.

Vor├╝bergehende Senkung der Mehrwertsteuer
01.07.2020

Bundestag und Bundesrat haben dem Corona-Konjunkturpaket zugestimmt und so den Weg unter anderem f├╝r eine vor├╝bergehende Senkung der Mehrwertsteuer geebnet. Vom 1. Juli bis 31. Dezember 2020 wird der regul├Ąre Satz von 19 Prozent auf 16 Prozent, der erm├Ą├čigte Steuersatz von bisher 7 Prozent auf 5 Prozent abgesenkt. F├╝r Immobilienverwaltungen bringt dies erheblichen Mehraufwand insbesondere im Rechnungswesen mit sich. Dar├╝ber hinaus ist zu beachten, dass die in den unterschiedlichen Zeitr├Ąumen erbrachten Leistungen entsprechend den ge├Ąnderten ge┬şsetzlichen Bestimmungen korrekt abgerech┬şnet werden.

H├Âchste Zeit f├╝r Ihre Bewerbung!
30.06.2020

F├╝r die beiden gro├čen Ausschreibungen des Jahres r├╝ckt die Bewerbungsfrist in Reichweite: Bis zum 15. Juli k├Ânnen Sie sich noch auf eine fiktive, aber realit├Ątsnahe Ausschreibung als ┬╗ Immobilienverwalter des Jahres 2020 bewerben. Etwas mehr Zeit haben Sie, wenn Sie sich f├╝r das ┬╗ VDIV-Stipendienprogramm 2020 bewerben wollen. Hier l├Ąuft die Frist am 26. Juli ab. Die Gewinner beider Wettbewerbe werden am 3. September 2020 im Rahmen des Festabends des ┬╗ 28. Deutschen Verwaltertages in Berlin ausgezeichnet.

Unternehmen k├Ânnen Beitrag zur freiwilligen Nutzung der Corona-Warn-App leisten
30.06.2020

Mehr als 14 Millionen Bundesb├╝rger haben innerhalb der beiden vergangenen Wochen die offizielle Corona-Warn-App heruntergeladen. Die vom Robert Koch-Institut f├╝r die deutsche Bundesregierung entwickelte App dient dazu, Infektionsketten zu unterbrechen und erg├Ąnzt somit die Kontaktnachverfolgung durch die Gesundheits├Ąmter. Jeder einzelne Nutzer erh├Âht die Wirksamkeit dieses Instruments. Unternehmen k├Ânnen die Verbreitung unterst├╝tzen.

Digitale Sprachassistenten erobern die Wohnzimmer
29.06.2020

Beinahe jeder zweite Deutsche (45 Prozent) nutzt mittlerweile digitale Sprachassistenten als App auf dem Smartphone oder als intelligente Lautsprecher in der Wohnung. Damit ist die Zahl der Nutzer von Siri, Alexa und Co. im Vergleich zum Vorjahr um rund ein Drittel gestiegen (2019: 32 Prozent). Besonders stark fiel die Zunahme in der Altersgruppe der ├╝ber 40-J├Ąhrigen aus. Das geht aus der Postbank Digitalstudie 2020 hervor.

F├╝rsorgepflicht des Arbeitgebers und Haftungsrisiken in Corona-Zeiten
29.06.2020

Die Covid-19-Pandemie wird wohl noch l├Ąngere Zeit mit unterschiedlich stark ausgepr├Ągten Beeintr├Ąchtigungen andauern. Arbeitgeber sollten aus diesem Grunde ihre bestehenden Ma├čnahmen mit Blick auf den Arbeitsschutzstandard Covid-19 st├Ąndig auf den Pr├╝fstand stellen. Denn ein nachweislicher Versto├č gegen die Sorgfaltsplicht kann auch straf- und ordnungsrechtliche Folgen nach sich ziehen. ┬á

Verband der Immobilienverwalter SH / HH / MV Grundeigentümer-Verband Hamburg
Hinweis schlie▀en

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren